Helen-Keller-Schule

Schule für Kranke der Stadt Münster

Geschichte unserer Schule 

1961
Auf Initiative der Professoren Hermann Mai und Ingeborg Jochmus der Münsteraner Universitätskliniken werden zwei Lehrerinnen der Überwasserschule mit einigen Unterrichtsstunden an die Orthopädische Universitätsklinik (Hüfferstift) abgeordnet (der Beginn der Bettenschule).

1963
Die städtische Krankenhausschule Münster wird gegründet. Der Unterricht wird ausgedehnt auf die Universitätskinderklinik, insbesondere auf die psychosomatische Abteilung. 

1968
Als erste Rektorin übernimmt Frau Johanna-Maria Lange die Leitung der Schule. Sowohl die Klinik für Technische Orthopädie als auch die Kinder- und Jugendpsychiatrie werden in die unterrichtliche Versorgung
eingebunden. 

1973
Es beginnt der Unterricht im Franziskus-Hospital, in der Fachklinik Hornheide und in der Psychiatrischen Universitätsklinik.

1976
Im Clemenshospital wird eine Dependance eingerichtet. 

1978
In der Chirurgischen Universitätsklinik erfolgt Unterricht bei Bedarf. 

1979
In der Medizinischen Universitätsklinik, der Hautklinik und im Ev. Krankenhaus Johannisstift wird ebenfalls bei Bedarf Unterricht erteilt. 

1984
Die Schulräume im Zentralklinikum am UKM werden bezogen. 

1986
Die Schule erhält den Namen Helen-Keller-Schule, Städt. Schule für Kranke. Die erstaunlichen Leistungen der taub-blinden Helen Keller, die durch die vorbildliche Förderung ihrer Lehrerin Anne Sullivan ein erfülltes Leben finden konnte, veranlasste das Kollegium zu dieser Namensgebung. 

1988
Nach dem Ausscheiden von Frau Lange übernimmt Frau Inge Wiesmann als Rektorin die Leitung der Schule. 

1995
In der Westfälischen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie wird eine Dependance eingerichtet. 

2000
Nach dem Ausscheiden von Frau Wiesmann Ende Juli 1999 wird die Leitung der Schule Frau Rektorin Rosalia Abbenhaus übertragen. 

2005
Am 1. August tritt das Schulgesetz Nordrhein-Westfalens in Kraft. Die Schulen für Kranke werden nicht mehr den Förderschulen zugerechnet sondern als "Schulen eigener Art" definiert. Für die Helen-Keller-Schule geht die fachliche Schulaufsicht vom Schulamt für die Stadt Münster auf die Schulabteilung der Bezirksregierung Münster über. 

Oktober 2010 

Eröffnung der Tagesklinik für Kinder und Jugendliche in Münster-Roxel (UKM), Unterrichtsversorgung der SchülerInnen durch die Helen-Keller-Schule. 

September 2011 

Eröffnung der Tagesklinik für Kinder und Jugendliche in der Bahnhofstr. in Münster (Alexianer GmbH). Beschulung durch LehrerInnen der Helen-Keller-Schule. 

Februar 2012 

Erweiterung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am UKM mit der Eröffnung der Stationen 4 und 5. 

Juni 2012 

Umzug der Oberstufe der Helen-Keller-Schule in Räume der ehemaligen KITA am UKM. 

August 2012 

Eröffnung der Don-Bosco-Klinik in Münster-Amelsbüren (Kinder- und Jugendpsychiatrie der Alexianer GmbH). Die Helen-Keller-Schule unterrichtet dort in den ehemaligen Räumen eines kleinen Cafes. 

November 2013 

Die Schulgemeinde feiert das 50-jährige Bestehen der Helen-Keller-Schule. 

August 2016 

Die Helen-Keller-Schule bezieht die Schmeddingstraße 54 als neuen Hauptstandort. 


Oktober 2017 

Das neue Außengelände samt Schulhof der Helen-Keller-Schule wird fertig gestellt. 

August 2018 

Nach dem Ausscheiden von Frau Rosalia Abbenhaus und Herrn Rolf Bernhardt 2017 wird die Schulleitung Herrn Christian Nonte übertragen, unterstützt von Herrn Jens Szelong, der seit 2017 kommissarischer Schulleiter war und nun die Stellvertretung übernimmt.